»Jeder kann etwas für eine

gute Sache tun, also machen

wir es doch einfach.«


Hilfe für Straßenkatzen

Wir sammeln Spenden und unterstützen damit hilfsbereite Menschen und Tierschutzvereine, die sich um hilfsbedürftige Straßenkatzen kümmern.

AlleR Anfang ist schwer

Angefangen hat alles mit einem Besuch in Leipzig. Es war einmal ein eiskaltes Wochenende. Vor dem Hotel spazierte eine kleine, freundliche Katze umher. Zunächst dachten wir uns nichts dabei, bis sie am nächsten Morgen mit steifen Gliedern aus einem Gebüsch kam.

Wir brachten dann in Erfahrung, dass sie schon länger dort war und in der Umgebung keine Wohnhäuser sind. Damit sie nicht erfriert und weil der Besitzer sie sicher bereits sucht, wollten wir sie also besser zum Tierschutz der Stadt bringen.

Leider mussten wir jedoch feststellen, dass der Tierschutz nicht überall gleich geregelt ist.

Nach unzähligen Telefonaten, mit den zuständigen Stellen, waren wir völlig verzweifelt. Entweder meldete sich niemand oder wir wurden abgewiesen ...

 

Aber kommen wir lieber zum Happy End. Wir bekamen Kontakt zu einer privaten Tierretterin und alles wurde gut. Was diese Frau (einfach so) leistet, hat uns tief beeindruckt und motiviert uns mehr im Tierschutz zu engagieren. So gründeten wir den Verein Leika e.V.

Einfach so mitmachen

Es gibt viele Menschen die helfen möchten, aber nicht die Mittel oder Möglichkeiten haben. Meist hat aber jeder irgendeine Sache die er geben kann oder die er braucht. Also sammeln und verkaufen wir (einfach so) tolle Dinge. So kann jeder (ganz einfach) mithelfen: Schöne Sachen kaufen, zur Verfügung stellen oder einfach nur weitersagen.

 

Vielen herzlichen Dank sagen Jana Schäffler und das Leika-Team.

 

 

FIPfree - Feline Infectious Peritonitis ist heilbar!

 

In eigener Sache: Ein ganz großer Dank geht an Katja Weber und Ihre Inititiative FIPfree. Nachdem Sie Ihre Katze von FIP heilen konnte, bietet sie mit Ihrem Facebook-Team schnell und unkompliziert Hilfe an.

 

Bei unserer Katze Molly (3 Jahre) wurde Anfang Juni FIP diagnositiziert. Natürlich wollten wir nicht gleich akzeptieren, dass es keine Chance auf Heilung geben soll.

 

Also recherchierten wir im Netz und haben zum Glück einen Artikel über Katja und Ihre Facebook-Gruppe gefunden. Wir sind so dankbar für die Chance!

 

Nach Anmeldung und Freischaltung (Geschichte und Laborbefunde hochladen) haben wir am gleichen Tag Beratung und Therapie-Anleitung für alles Notwendige bekommen. Auch konnten wir sofort ein Starter-Set (GS-441544) abholen und direkt mit der Therapie beginnen. Diese unkomplizierte Unterstützung von FIP-erfahrenen Leuten hat uns Mut und Kraft gegeben. Heute ist Tag 14 der Behandlung und Molly geht deutlich besser.